What’s Afghan Punk Rock anyway? Breaking Taboos: Armeghan Taheri

14/11/2018

19:30 - 23:00

Exerzierstr. 14, 13357 Berlin

Admission is free - donations are welcome

Find the event on Facebook here.

Join us at be’kech on 14th November for a special event with our first be’kech resident, Armeghan Taheri. Through story-telling and discussion, Armeghan will talk about the origin of her idea for a magazine – “What’s Afghan Punk Rock anyway?” – centring taboos experienced by Muslims living in diaspora. ✨ .

Interested to submit a piece to the magazine? Find out more here: http://bit.ly/2OexCqQ

German text below!

******************

Through story-telling, Armeghan talks about the origin of her idea for a magazine centring taboos experienced by Muslims living in diaspora. Diving into her personal story she illustrates why it is so important to occupy a space where we can exist unapologetically in our full humanity in Germany. She unpacks notions of vulnerability and the value of truth. She will speak about gender violence, racism, queerness and mental health illustrating how vulnerability has a different meaning, development, responsibility and power for marginalized experiences.

“Holding silence in my mouth has always been tremendously difficult for me. My early obsession with what is just demanded that I don’t swallow words but pronounce them loud and clear. That might be cute for a child, but its tiring when you get older. When we start to realize that the things that aren’t right are so very not right. So, like many others, I learned where my feelings are placed in the hierarchy of whose emotions are important. I learned how to stay silent for survival. But I also learned being loud and unapologetic for survival. Speak uncomfortable and complex truths for survival. Navigating my own failure, my people’s failure, and how hard it is to love the way you are supposed to be loved when survival is the primary instinct.”

Bio:

Armeghan Taheri is an Afghan-German writer and actress working on the intersection between art and social justice. In her literary practice she aims to turn legacies of trauma, loss, survival and immigration into intellectual and political knowledge. She is the founder of „What’s Afghan Punk Rock anyway?“ and a resident at Be’kech.

Armeghan holds an LL.B. European Law from Maastricht University and a LL.M. degree from the School of Oriental and African Studies (SOAS), University of London. In her past research she focused on intersectionality as a legal approach to adjudicate violence against women before she decided to bridge the gap between theoretical knowledge and artistic practice to make knowledge accessible, available and critically engage with knowledge that lies outside the institutions. She lives between New York and Berlin.

Free admission, donations welcome.

We look forward to seeing you there! ✨

http://www.bekech.com/

******************

Mir fiel es schon immer enorm schwer zu schweigen. Früh entwickelte sich meine Leidenschaft meine Worte nicht zu verschlucken sondern laut und deutlich auszusprechen. Das mag zwar ganz süß sein wenn man vier ist, aber es macht einen müde wenn man älter wird. Wenn man erkennt dass die Dinge die nicht gerecht waren, noch viel ungerechter waren, als man es sich als Kind je hätte erahnen können. Dadurch lernte ich einige Dinge, z.B. dass meine Gefühle eigentlich gar nicht so wichtig waren wenn man sie in der unsichtbaren Hierarchie der Gefühle betrachtete. Ich lernte zu Schweigen um zu überleben. Ich lernte auch laut und uneinsichtig zu sein um zu überleben. Ich lernte unbequeme und komplexe Wahrheiten auszusprechen um zu überleben. Ich lernte mein eigenes Scheitern, das Scheitern derer, die ich zu meiner Gemeinschaft zählte, zu navigieren und wie schwer es ist, auf die Art zu lieben, wie man geliebt werden soll, wenn das Überleben der primäre Instinkt ist. ”

Durch Erzählungen, erläutert Armeghan ihre Idee für das Magazin „What’s Afghan Punk Rock, anyway?“. Im Zentrum ihrer Arbeit stehen dabei gesellschaftliche Tabus, mit denen die in der Diaspora lebenden Muslim_innen, tagtäglich konfrontiert sind. Durch ihre Erzählungen, zeigt sie auf wie wichtig es ist einen Raum zu erschaffen indem wir kompromisslos als ganzheitliche Menschen existierten können – ohne Erklärungen. Sie spricht über die Komplexität von Geschlechtergewalt, Rassismus, Queerness und geistiger Gesundheit und die damit verbundene Verwundbarkeit und Wahrheit.

Bio:

Armeghan Taheri ist eine afghanisch-deutsche Autorin und Schauspielerin die hauptsächlich an der Schnittstelle zwischen Kunst und sozialer Gerechtigkeit arbeitet. In ihrer literarischen Arbeit verwandelt sie Trauma, Überlebenskampf und Migration in politisches Wissen. Sie ist Gründering von „What’s Afghan Punk Rock, anyway?“ und zurzeit Resident bei Be’kech.

Armeghan hat einen LL.B. Abschluss der Universität Maastricht und einen LL.M. Abschluss der School of Oriental and African Studies (SOAS), University of London. In ihrer früheren Forschung beschäftige sie sich mit Intersektionalität als Rechtsmittel gegen Geschlechtergewalt. In den letzten Jahren versuchte sie die Lücke zwischen theoretischem Wissen und künstlerischer Praxis zu schließen und Wissen außerhalb der Institutionen künstlerisch zugänglich zu machen.

Sie lebt in Berlin und New York.

**********

Location:
be’kech
Exerzierstraße 14,
13357 Berlin

http://www.bekech.com/

Close

Become A Member

Would you like to see our space before joining? Come and visit our coworking space. Please fill out the form and our manager will get back asap.